2021-07-11-Transvorarlberg

Schwimmzeit passt

Genau 1 Jahr und 355 Tage nach meinem letzten Triathlon stand ich wieder an der Startlinie. Nach meinem nicht ganz glücklichen Auftritt beim Ironman in Zürich stand ich hochmotiviert beim Transvorarlberg in Rankweil am Ufer des Badesees. Beim olympischen Triathlon gilt es 1500m zu schwimmen, 40 km radeln und 12km laufen. Das Schwimmen ging über zwei Runden mit einem kurzen Landgang. Durch Corona war die Vorbereitung doch anders wie die letzten Jahre. Das ging aber allen so. Schwimmen verlief ziemlich ruhig, Obwohl Massenstart war doch für jeden genug Platz. Beim Landgang kurzer Blick auf die Uhr- Alles im grünen Bereich. In der zweiten Runde war ich mehr oder weniger allein. Viel Platz um mich herum. Nach 23min stürmte ich in die Wechselzone. Die Handgriffe gingen nach der Pause doch nicht so flüssig von der Hand. Auf dem Rad wollte ich sofort Druck machen. Eine Stecke wie für mich gemacht. Wenig Höhenmeter, lange Geraden! Schnell habe ich einige Athleten vor mir überholt. Ich fand einen guten Rhytmus und brachte die Runde praktisch allein hinter mich. In der zweiten Runde konnte ich noch weitere Athleten überholen und kam in einer guten Position zum zweiten Wechsel. Mit 57 min für die 40km bin ich auch mehr als zufrieden. Leider wollten die Beine beim laufen nicht so wie sich das der Kopf vorgestellt hat. Zwar konnte ich meinen Platz noch etwas verbessern, aber mit der Zeit bin nicht so zufrieden. Für 12 km benötigte ich 50min. Ausbaufähig. Nach 2:11h bin ich völlig ausgepumpt ins Ziel gesprintet. Als Gesamt 19. und 2. in der AK rettete ich 3 Sekunden Vorsprung vor dem 3. meiner AK. Jetzt habe ich noch ein bisschen Zeit bis zum nächsten Triathlon. Am 15.08. geht es beim Jannersee-Triathlon weiter. Eine Woche später dann das erste Highlight: XTERRA-EM in Zittau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.