2022-07-10-Ironman Thun

Am vergangenen Wochenende startete ich beim Ironman in Thun. Die Strecke ist ein Traum. Der kalte See verspricht ein Neo-Schwimmen, die bergige Radstrecke ein windschattenfreien Radpart und die Laufstrecke mit vielen Zuschauern ein stimmungsvollen Ausklang. Da nur 1500 Athleten am Start waren, lief alles ruhig und gelassen ab. Am Freitag Abend holte ich die Startunterlagen ab. Alles ohne Wartezeit und langes anstehen. Die Pastaparty war sehr überschaubar und so waren wir schnell wieder bei unserem Wohnmobil. Samstag nutzten wir zu einem kleinen Sightseeing-Ausflug in die Stadt mit anschliessendem Badeaufenthalt. Um 17 Uhr ging es zum Check-In. Die Kohlenhydratspeicher nochmals auffüllen und dann ab ins Bett. Nach einer kurzen Nacht ging es gegen fünf Uhr Richtung Start. Nochmals alles gecheckt und dann wurden wir alle 4 Sekunden losgeschickt. Nach einem entspannten Schwimmen hatte ich nach 1:13h wieder Boden unter den Füßen. Gutgelaunt ging es in die Wechselzone und weiter auf das Rad. Habe mir vorgenommen nicht zu schnell anzuradeln. Es fiel schwer, da ich gefühlt nur überholt wurde. Im ersten Anstieg kamen Zweifel bezüglich des Trainingszustands, aber Ich hielt mich an meine Vorgabe. Ein Traum die Aussicht auf der Radstrecke. Ich genoß die Natur. An einer unübersichtlichen Stelle mußte ich hart bremsen und ein Bremszug riss. Nach kurzer Überlegung was zu tun ist, entschied ich mich fürs weitermachen. Die Abfahrten ging ich dementsprechend vorsichtig an. Nur vorne zu bremsen machte mir ein mulmiges Gefühl. Schnell war die erste Runde rum. Das ich mit meinem Pacing richtig lag, zeigen die 13s Unterschied zwischen 1. und 2. Runde. Während ich mein Tempo halten konnte mussten viele Athleten abreißen lassen. So wurde es ein einsames Rennen auf der zweiten Runde. Nach 5:12h war der Radpart Geschichte, und ich bog in die zweite Wechselzone. Nach dem Wechsel lief ich mit einem 4:45min/km Schnitt los. . Die gute Stimmung an der Strecke motivierte mich und so lief ich vom 69. Platz nach dem Schwimmen auf den 4. Platz vor. Ein Krampf beim Schuhe zubinden in beiden Beinen ließ mich das Tempo drosseln und so verlor ich einen Platz. Mit dem 5. Platz und der direkten Hawaii-Quali habe ich mein Ziel erreicht. Den Abenteuer-Trip auf die Pazifik-Insel wird ein anderes Mal gemacht. Jetzt steigen wir auf Crosstriathlon um. Am 20.08. ist die DM in Zittau, Nächstes Ziel hoffentlich gleicher Erfolg.

Swim: 1:13h

Bike: 5:12h

Run:3:47h

Gesamt 10:19h

AK: 5.Platz

Gesamt:131.Platz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.